Jesteś w Startseite › Informationen für berechtigte Personen aus EU/EFTA-Staaten

Das polnische Gesundheitssystem

Zugang zur Gesundheitsversorgung während eines vorübergehenden Aufenthalts in Polen

Wenn Sie auf der Grundlage von EU-Verordnungen über die Koordinierung der Sozialversicherungssysteme auf einen Anspruch auf die Gesundheitsversorgung während eines vorübergehenden Aufenthalts in Polen berechtigt sind, dann haben Sie das Recht auf gesundheitliche Sachleistungen, die sich als medizinisch notwendig erweisen, von Dienstleistern, die Verträge über die Bereitstellung solcher Dienste mit dem Polnischen Nationalen Gesundheitsfond (NFZ) unterschrieben haben. An Gebäuden solcher Einrichtungen befindet sich das Logo des NFZ. Darüber hinaus können Sie Informationen über die Gesundheitsdienstleister, die in der jeweiligen Woiwodschaft tätig sind, die Verträge mit dem Polnischen Nationalen Gesundheitsfonds NFZ unterschrieben haben, bei der territorial zuständiger regionalen Zweigstelle des Fonds erhalten.

Logo NFZ

Wie bekomme ich medizinische Grundversorgung (PHC)?

Wenn Sie medizinische Grundversorgung benötigen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt, der einen Vertrag mit NFZ unterschrieben hat und zeigen Sie Ihre europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder ein vorläufiges Ersatzzertifikat für die EHIC Karte vor. Primäre Gesundheitsversorgung (PHC) umfasst die ambulante Versorgung durch einen Arzt, Krankenschwester oder Hebamme der primären Gesundheitsfürsorge, auch im Haus des Patienten. Ein Arzt der primären Gesundheitsversorgung kann den Patienten zu weiteren Diagnose an einen Facharzt oder in ein Krankenhaus überweisen.

PHC Gesundheitszentren arbeiten von Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr. Nach 18:00 Uhr an Wochentagen und an Samstagen, Sonn- und Feiertagen wenden Sie sich an die sogenannten 24 Stunden medizinische Vorsorgeeinrichtungen, die einen Vertrag über solche Dienste mit dem NFZ abgeschlossen haben. Adressen und Telefonnummern der 24 Std. Gesundheitsversorgungseinrichtungen sind bei den PHC Gesundheitszentren erhältlich.  

Wie bekomme ich fachärztliche Dienstleistungen?

Wenn Sie fachärztliche Dienstleistungen benötigen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt, der einen Vertrag mit dem NFZ unterschrieben hat und zeigen Sie Ihre europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder ein vorläufiges Ersatzzertifikat für die EHIC Karte vor. Sollten Sie spezialisierte ambulante Behandlung brauchen ist eine Überweisung des Krankenversicherungsarztes notwendig. Eine Überweisung an die folgenden Spezialisten wird nicht benötigt:

  • Gynäkologe und Geburtshelfer,
  • Zahnarzt,
  • Venerologe,
  • Onkologe,
  • Psychiater  

  und im Falle folgender Personen:

  • TB - Patienten,
  • HIV - Infizierten,
  • Alkohol-, Drogen- und psychoaktive Substanzen Abhängigen – beschränkt nur auf die Entzugsbehandlung
  • Kriegsinvaliden und Militärangehörigen, Opfern von Unterdrückung, Kriegsveteranen
  • zivilen blinden Opfern von Kriegshandlungen,
  • berechtigten Soldaten oder Personen - beschränkt nur auf die Behandlung von Verletzungen oder Krankheiten, die Sie sich während der Durchführung ihrer Aufgaben außerhalb des Landes zugezogen haben,
  • verletzten Veteranen - beschränkt nur auf die Behandlung von Verletzungen oder Krankheiten, die während der Durchführung ihrer Aufgaben außerhalb des Landes verletzt wurden.

Außerdem brauchen Patienten, denen der Arzt eine onkologische Diagnostik und Behandlungskarte ausgegeben hat, keine Überweisung.  

Im Falle eines Unfalls, einer Verletzung, Vergiftung oder eines lebensbedrohlichen Zustands bekommen Sie die notwendigen medizinischen Leistungen ohne Überweisung.

Wie bekomme ich zahnärztliche Dienstleistungen?

Wenn Sie eine zahnärztliche Behandlung benötigen, wenden Sie sich bitte an einen Zahnarzt, der einen Vertrag mit der NFZ unterschrieben hat und zeigen Sie Ihre europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder ein vorläufiges Ersatzzertifikat für die EHIC Karte vor. Anspruch auf kostenfreie zahnärztliche Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung stehen nur in einem engen Bereich zu, der in der Verordnung des Gesundheitsministers vom 6. November 2013 über garantierte Leistungen im Bereich der Zahnbehandlung definiert ist (Gesetzblatt, Pos. 1462) .

Eine Liste der kostenlosen Dienstleistungen und Materialien sollte in der Zahnarztpraxis zu Verfügung sein. Die Kosten für nicht Standarddienstleistungen und Materialien, das heißt, diejenigen, die sich nicht auf der Liste des Gesundheitsministers befinden, zahlt der Patient aus eigenen Mitteln.  

Wie bekomme ich eine Krankenhausbehandlung?

Wenn das Ziel der Behandlung nicht durch ambulante Behandlung erreicht werden kann und die stationäre Behandlung nötig ist, ist es notwendig eine Überweisung von einem Arzt, Zahnarzt oder einer Fachkraft zu erhalten. Von der Verpflichtung einer Überweisung sind die Personen befreit denen der Arzt eine onkologische Diagnostik und Behandlungskarte ausgegeben hat.  

Im Falle einer plötzlichen Erkrankung, eines Unfalls, einer Verletzung, Vergiftung oder eines lebensbedrohlichen Zustands, werden Sie die notwendigen medizinischen Leistungen auch ohne Überweisung in das Krankenhaus erhalten.

Sie sollten in das Krankenhaus gehen, das einen Vertrag mit dem NFZ hat. Dort müssen Sie Ihre europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder ein vorläufiges Ersatzzertifikat für die EHIC Karte vorzeigen. Während Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus werden Behandlungen, Untersuchungen und Medikamente kostenlos zu Verfügung gestellt, mit Ausnahme von nicht Standarddienstleistungen, deren Kosten aus eigenen Mitteln gedeckt werden müssen.  

Wie bekomme ich Transport ins Krankenhaus?

Im Falle eines Unfalls, einer Verletzung, Entbindung, plötzlichen Erkrankung oder einer plötzlichen Verschlechterung des Gesundheitszustands, sollten Sie den Krankenwagen rufen - Tel. Nr. 999 oder 112 oder direkt in das Krankenhaus fahren, insbesondere in die Notfallaufnahme (ED). Falls eine eingeschränkte Mobilität den Patienten an der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel hindert, ist der Krankentransport kostenfrei . Kostenloser medizinischer Transport ist auch erhältlich auf der Grundlage einer vom Arzt der primären Grundversorgung ausgestellten Bescheinigung.

Sie müssen Ihre europäische Krankenversicherungskarte oder ein vorläufiges Ersatzzertifikat für die EHIC Karte vorzeigen.

Was steht einem Patienten zu bei dem der Arzt einen Verdacht auf Krebs geäußert hat?

Wenn im Zuge der Erbringung der Basisgesundheitsversorgung (PHC) der Arzt bei einem Patienten, der im Besitz einer europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) oder eines vorläufigen Ersatzzertifikats für die EHIC Karte ist, den Verdacht auf Krebs diagnostiziert und die Dienstleistungen für die Diagnostik und Behandlung dieser Krebserkrankung aus medizinischen Gründen notwendig sind, unter Berücksichtigung der Art der Leistungen und der voraussichtlichen Dauer des Aufenthalts des Patienten in Polen, stellt der Arzt eine onkologische Diagnostik und Behandlungskarte - Karta Diagnostyki i  Leczenia Onkologicznego aus. Eine solche Karte wird nicht bei Verdacht auf Hautkrebs erteilt, es sei denn, es handelt sich um ein Melanom. Die onkologische Diagnostik und Behandlungskarte berechtigt den Patienten zu diagnostischen Dienstleistungen ohne Überweisung, deren Ziel ist es, die Existenz einer vermuteten Krebserkrankung zu bestätigen oder auszuschließen.

Wenn die Existenz einer bösartigen Erkrankung bestätigt wird, hat der Patient auf der Grundlage der onkologischen Diagnostik und Behandlungskarte das Recht auf Behandlung dieser Krebserkrankung ohne Überweisung, im Rahmen einer ambulanten fachärztlichen Versorgung oder im Krankenhaus.

Patienten, die Inhaber einer europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) oder eines vorläufigen Ersatzzertifikats für die EHIC Karte sind und beabsichtigen die onkologische Diagnose und Behandlung in Anspruch zu nehmen, müssen die onkologische Diagnostik und Behandlungskarte bei dem Gesundheitsdienstleister lassen, von dem Sie die Dienstleistungen erhalten. Falls der Dienstleister geändert werden muss, erhält der Patient die onkologische Diagnostik und Behandlungskarte zurück und kann diese an den Dienstleister weiterreichen, bei dem die Behandlung fortgesetzt wird.

Wie erhalte ich das Medikament?

Ein Rezept kann durch einen Krankenversicherungsarzt, medizinisches Fachpersonal und einem Arzt ausgestellt werden, der kein Krankenversicherungsarzt ist, aber einen Vertrag mit dem polnischen Nationalen Gesundheitsfonds (NFZ) für die Genehmigung Rezepte auszustellen abgeschlossen hat.

Die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder ein vorläufiges Ersatzzertifikat für die EHIC Karte muss dem Apotheker vorgezeigt werden.

Die verordneten rezeptpflichtigen Medikamente können erworben werden:

  • kostenlos;
  • nach einer Zahlung in Höhe von 30% bzw. 50% der Finanzierungsgrenze - bis hin zur Finanzierungsgrenze und einer Zusatzzahlung in Höhe der Differenz zwischen dem Verkaufspreis und dem Betrag der Finanzierungsgrenze;
  • nach Zahlung einer festen Gebühr von 3,20 Zloty für Basismedizin und 8,80 Zloty im Falle von Zusatzmedizin;
  • nach vollständiger Bezahlung falls die Medizin sich nicht auf der Liste der Medikamente die zurückerstattet werden befindet.

Bezug von gesundheitlichen Dienstleistungen auf der Grundlage des EU-Formulars E 112/S2:

Nach Absprache mit dem polnischen Gesundheitsdienstleister, der einen Vertrag mit dem Nationalen Gesundheitsfonds (NFZ) abgeschlossen hat, über die Konditionen und den Termin für die geplante Dienstleistung, muss eine Kopie des E 112/S2 Vordrucks der für den Dienstleister zuständigen regionalen Zweigstelle des Nationalen Gesundheitsfonds vorgelegt werden.

Polnische Institutionen die an der Koordinierung der Sozialversicherungssysteme auf dem Gebiet der Gesundheitssachleistungen beteiligt sind:

  • Die zuständige Behörde – Minister für die Gesundheit,
  • Die Verbindungskörperschaft – Zentrale des Nationales Gesundheitsfonds NFZ
  • Die zuständige Institution / je nach Wohnsitz / Aufenthaltsort - 16 regionale Zweigstellen des Nationalen Gesundheitsfonds (NFZ)